Logo Staatswappen
16.01.2017

Inbetriebnahme Funkzentrale

Kurz vor der effektiven Nutzung der neuen Übungshalle für den Lehrgangsbetrieb wurde auch eine Funkzentrale an der Staatlichen Feuerwehrschule Würzburg in Betrieb genommen.

In der für die Größenordnung relativ kurzen Planungs-, Ausschreibungs- und Realisierungsphase von nur sechs Monaten entstand eine rundum gelungene Funkzentrale für drei Arbeitsplätze. Die Lieferung und der Aufbau erfolgten nach den Vorgaben der Staatlichen Feuerwehrschule Würzburg durch die Firma Funk- und Fahrzeugbau Frey aus Nüdlingen (Lkr. Bad Kissingen).

Die Zentrale soll den Kommunikations-Betrieb mit einer integrierten Leitstelle für den Lehrgangsteilnehmer möglichst realitätsnah darstellen.

Dafür sind insgesamt fünf festeingebaute Tetra-Digitalfunkgeräte der Firma Motorola (sog. Fixed Radio Terminals – FRT) in einem 19“-Schrank integriert, die sowohl das Wirknetz („BOS-Net“) als auch das Schulungs- und Testnetz der Feuerwehrschulen abdecken.

Die Arbeitsplätze, davon einer als „Master-Arbeitsplatz“ eingerichtet, sind mittels der Soft-/Hardware-Lösung „Lardis®“ an die Funkgeräte angebunden. Hierzu gibt es die Möglichkeit, einen Handapparat, eine Sprechtaste mit Schwanenhals-Mikrofon oder alternativ auch ein Headset mit Fußtaster zu benutzen.

Ein identisches Bedienkonzept zur Kommunikation existiert auch für den neuen Einsatzleitwagen (ELW1) sowie einen Gerätewagen Messgeräte (GW-Mess), welche auch kommunikationstechnisch miteinander gekoppelt werden können. Somit gibt es für umfangreiche Kommunikations-Aufgaben ein durchgängig einheitliches Bedienkonzept.

Als nächstes sollen im Jahr 2017 auch die Fahrzeugstatus-Anzeige und die Status-Meldungen bei den Übungen, analog dem Wirkbetrieb abgebildet und realisiert werden.