Logo Staatswappen
04.03.2013 Kategorie: Allgemein

Erste Informationsveranstaltung zur Modularen Truppausbildung für die Feuerwehren Bayerns

Am Freitag, 1. März, fand an der Staatlichen Feuerwehrschule Würzburg die erste Informationsveranstaltung für die fränkischen und ausgewählte schwäbische Landkreise über die Einführung der Modularen Truppausbildung (MTA) für die Feuerwehren Bayerns statt.

Rund 70 Führungsdienstgrade der einzelnen Feuerwehrführungen waren der Einladung des Bayerischen Staatsministeriums des Innern gefolgt und erhielten im Beisein von Vertretern des Landesfeuerwehrverbandes Bayern (LFV) aktuelle Informationen zum Konzept des neuen modularen Aufbaus. Dieses fußt auf einem so genannten Basis-Modul, in dem Grundkenntnisse und Grundtätigkeiten unabhängig von der technischen Ausstattung am einzelnen Feuerwehr-Standort vermittelt werden. 

Daran schließt sich ein Ausbildungs- und Übungs-Modul zur praktischen Vertiefung und Anpassung der erworbenen Grundkenntnisse an die standortspezifischen Gegebenheiten an. Am Ende beider Module steht eine Prüfung, die mit dem Ausbildungsstand „Truppführer“ abschließt. Neu hinzugekommen sind die so genannten Ergänzungsmodule. Sie sind „Spezialausbildungen“ – z.B. für den Umgang mit Hydraulischem Rettungsgerät, Schulungen für Atemschutzgeräteträger oder spezielle Maschinistenschulungen –, welche nur für Feuerwehrangehörige zum Tragen kommen, die an ihren Standorten auch über entsprechende Ausstattungen und Gerätschaften verfügen. Auf diese Weise ist es möglich, die Ausbildungsbedürfnisse der Feuerwehranwärter nahezu maßgeschneidert an die Anforderungen ihrer jeweiligen Standorte anzupassen. Insgesamt fanden die vorgestellten Inhalte großen Anklang bei den anwesenden Feuerwehrführungskräften.

Für die Landkreise der anderen Regierungsbezirke werden am 8. März an der Staatlichen Feuerwehrschule Regensburg und am 9. März im Katastophenschutzzentrum in Haar zwei weitere Informationsveranstaltungen stattfinden, bevor die ersten Pilotlehrgänge nach dem neuen modularen Modell in zwölf Landkreisen des Freistaats im Mai diesen Jahres starten.