Logo Staatswappen
04.05.2017

Gruppenführerlehrgang im neuen Gewand

144 Übungen verteilt auf drei Gruppen, 48 Einsatzlagen und 30 Durchläufe des Führungsvorganges pro Teilnehmer.

Das sind die nüchternen Zahlen zum Gruppenführerlehrgang an der Staatlichen Feuerwehrschule Würzburg, wie er in der Woche vom 24.04.2017 bis 28.04.2017 erstmals stattfand.

Der Lehrgang ist der erste, der an der Feuerwehrschule Würzburg konsequent und ganzheitlich nach handlungs- und kompetenzorientierten Gesichtspunkten überarbeitet wurde und zukünftig sehr praxis- und einsatzorientiert durchgeführt wird. Großer Wert wurde darauf  gelegt, die bisherigen Inhalte zu erhalten, diese aber in die neuen Lehrmethoden zu integrieren. So ist auch weiterhin gewährleistet, dass an den drei bayerischen Feuerwehrschulen einheitliche Kompetenzen vermittelt werden.

Neben 26 Unterrichtseinheiten mit praktischer Ausbildung in verschiedenen Gruppenübungen, die zu einem großen Teil an Einsatzszenarien in der neuen Übungshalle stattfinden, stehen auch neun gemeinsame Unterrichtseinheiten im Lehrsaal sowie vier Unterrichtseinheiten mit Taktikbesprechungen, welche die klassische Planübung ersetzen, auf dem Plan. Abgerundet wird das Programm durch kurze Impulsvorträge und regelmäßige, gemeinsame Tagesabschlüsse mit allen Teilnehmern und Ausbildern. In einem schriftlichen Leistungsnachweis gilt es, das in der Woche Erlernte unter Beweis zu stellen.

Bereits über die Woche verteilt und auch in der ausführlichen Lehrgangsaussprache am Freitagnachmittag gab es aus Teilnehmerkreisen durchweg sehr positive Rückmeldungen. Kleinere Punkte werden bis zum nächsten Lehrgang noch angepasst.

Der Lehrgang wurde im Auftrag der Schulleitung seit Herbst 2016 durch eine Arbeitsgruppe bestehend aus den Lehrkräften Christof Frank, Andreas Bömmel, René Herbert, Andreas Lenz, Sebastian Müller und Dr. Holger Strohm überarbeitet.