Logo Staatswappen
13.07.2015 Kategorie: Erweiterung Feuerwehrschule

Richtfest am Neubau der Feuerwehr-Übungshalle

Mehr als 200 Gäste feierten am Montagmorgen das Richtfest der neuen Feuerwehrübungshalle.

Nach einer spektakulären Rettungsaktion, bei der Staatssekretär Gerhard Eck und Joachim Fuchs, der Leiter des Staatlichen Bauamtes Würzburg über eine Drehleiter vor einem Wohnungsbrand gerettet wurden begrüßte Joachim Fuchs die zahlreichen Gäste.

Darunter die Landtagsabgeordneten Oliver Jörg, Manfred Ländner, Günther Felbinger, Georg Rosenthal, Peter Winter und Volkmar Halbleib und Bundestagsabgeordneter Paul Lehrrieder und Landrat Eberhard Nuß.

Staatssekretär Eck betonte  in seiner Ansprache den Wert der Inneren Sicherheit für Bayern. Hierfür sind gut ausgestattete und gut ausgebildete Feuerwehren der beste Garant. Er bedankte sich bei den Architekten Gerkan, Marg und Partnern sowie den Planern, Baufirmen und Handwerkern für die bisher solide Ausführung des Bauwerks.

Oberbürgermeister Christian Schuchardt zeigte sich erfreut über die Wirkung der Feuerwehrschule und des Bauwerkes auf den Stadtteil Zellerau und die benachbarten städtischen Liegenschaften. Der Vorsitzende des Landesfeuerwehrverbandes, Alfons Weinzierl, zeigte sich zufrieden über Einsatz der Staatsregierung für das Feuerwehrwesen in Bayern, mahnte aber auch, mit den Anstrengungen nicht nachzulassen.

Schulleiter Dr. Roland Demke war erfreut, daß in der Zellerau eine der modernsten Feuerwehr-Ausbildungsstätten Europas entsteht, in der in Zukunft sehr praxisnah ausgebildet und geübt werden kann.

Nach dem Richtspruch und dem Aufziehen der in den fränkischen Farben Rot/Weiß geschmückten Richtkrone klang die Veranstaltung mit interessanten Gesprächen bei einem herzhaften Weißwurst-Frühstück aus.

Hintergrund:  

Mit dem Bau der neuen Feuerwehr-Übungshalle beginnt für die Staatliche Feuerwehrschule Würzburg eine neue Ära der praxisorientierten Ausbildung. Witterungsunabhängig und realitätsnah können ab Sommer 2016 vor allem Einsatzübungen abgehalten werden. Dabei ist eine in die Halle integrierte Gebäudespange von innen und außen nutzbar und kann so von bis zu 40 Lehrgangsteilnehmern gleichzeitig beübt werden.  

Angefangen bei einem Einfamilienhaus, über ein Hochhaus bis hin zu einer Reihe von Gebäuden besonderer Art und Nutzung können mit Hilfe moderner Simulationstechnik, welche in Teilen zusammen mit den Mitarbeitern der Staatlichen Feuerwehrschule Würzburg entwickelt wurde, nahezu sämtliche Einsatzszenarien abgebildet werden, wie sie den Feuerwehrkräften auch im realen Einsatz begegnen können. Auch für eine Drehleiter mit bis zu 30 m Leiterlänge ist das Hallendach nicht zu niedrig. 

Bereits im Jahr 2000 konnte die Staatliche Feuerwehrschule eine bis dahin in Bayern einzigartige Übungseinrichtung zur Innenbrandbekämpfung in Betrieb nehmen: das Brandübungshaus, welches sich mit seiner auffälligen Architektur auch im Logo der Feuerwehrschule wiederfindet. Zudem bildet die Staatliche Feuerwehrschule Würzburg Bootsführer und Einsatzkräfte, die mit der Ölschaden-bekämpfung auf Gewässern betraut sind aus. Hierfür wurde bereits im vergangenen Jahr ein schuleigener Bootshafen am Main, unweit der Schule, eingeweiht. Insgesamt bietet die Würzburger Feuerwehrschule mit ihren 34 Lehrkräften über 35 verschiedene Lehrgänge an, verfügt über 56 Einsatzfahrzeuge und Anhänger sowie 5 Feuerwehrboote

Feuerwehr-Übungshalle:

  • Teil eines umfassenden Erweiterungskonzepts der Staatlichen Feuerwehrschule Würzburg
  • L x B x H: 77 x 21 x 40 m
  • Einfamilienhaus, Hochhaus, Gebäude besonderer Art und Nutzung unter anderem mit simulierten Büroräumen, Lagerstätten, Krankenhaus- und Altenheimzimmern
  • moderne Simulationstechnik für Feuer und Rauch zur realitätsnahen Übungsdarstellung
  • witterungsunabhängige Übungseinrichtungen
  • Übungshalle ist von innen und außen nutzbar
  • Fertigstellung und Inbetriebnahme für Sommer 2016 geplant

 

weitere Bilder siehe auch... <hier Klicken>