Logo Staatswappen
18.05.2018

VB-Tagesseminar an der Staatlichen Feuerwehrschule Würzburg

Auch dieses Jahr wurden wieder drei Tagesseminare aus dem Bereich des Vorbeugenden Brandschutzes an der Staatlichen Feuerwehrschule Würzburg durchgeführt. Ziel dieser Seminarreihe ist es, aktuelle Themen und Fragestellungen aus dem Bereich des Vorbeugenden Brandschutzes in Bezug auf die tägliche Arbeit der Brandschutzdienststellen aufzuzeigen. Im Fokus steht die praxisnahe Darstellung von Frage- und Problemstellungen, sowie die Diskussion der anzuwendenden Regelwerke und die Erarbeitung von praxisgerechten Lösungsansätzen.

So wurde als ausgewähltes Thema Löschwassereinrichtungen in Gebäuden behandelt. Hierzu wurden an mehreren Stationen in der Übungshalle der Staatlichen Feuerwehrschule Würzburg, verschiedene Vor- und Nachteile in Bezug auf die Anordnung von Löschwassereinrichtungen in Gebäuden sowohl mit Auswirkung auf die Einsatztaktik der Feuerwehr, als auch der baulichen Umsetzung in diversen Sonderbauten anschaulich dargestellt. Die vermittelten Inhalte sollen den Brandschutzdienststellen als Entscheidungsgrundlage und Hilfestellung für die Wahrung der Interessen des abwehrenden Brandschutzes dienen und eine flexible objektspezifische Einzelfallentscheidung ermöglichen.

In einem weiteren Fachvortrag wurde der Hochhausbrand im Grenfell Tower vom 14. Juni 2017 in London fachlich aus Sicht des Vorbeugenden Brandschutzes durch den Sprecher der Bayerischen Prüfsachverständigen, Herrn Dipl.-Ing. (FH) Thomas Herbert, behandelt. Durch einen Vergleich mit dem aktuell gültigen Bauordnungsrecht in Bayern, konnten den Teilnehmern anschaulich zahlreiche Rückschlüsse in Bezug auf die Wahrung der gesetzlich definierten Schutzziele der Landesbaugesetzgebung aufgezeigt werden. Im Übungshochhaus der Feuerwehrschule sind diese Bereiche anschaulich umgesetzt.

Im Anschluss stand der fachliche Austausch im Vordergrund, hierzu konnten häufige Fragestellungen der Brandschutzdienststellen im Zusammenhang mit der Würdigung der Belange des Abwehrenden Brandschutzes im Rahmen der Brandschutzprüfung erörtert werden. Es wurden anonymisierte Auszüge aus Stellungnahmen der Brandschutzdienststellen durch den Prüfsachverständigen für Brandschutz, Herrn Dipl.-Ing. (FH) Thomas Herbert, vorgestellt und mit den anwesenden Vertretern der Brandschutzdienststellen fachlich erörtert, zum Teil kritisch hinterfragt. Es wurden weiterhin Hinweise zur Optimierung der Stellungnahmen aufgezeigt und konkrete Fallbeispiele aus dem Auditorium ausführlich besprochen.

Nach zahlreichen aktiven Rückmeldung der Teilnehmer, welche sich allesamt stark positiv geäußert haben, kann das Seminar auch in diesem Jahr als voller Erfolg verbucht werden. Steigende Teilnehmerzahlen in jedem Veranstaltungsjahr in Verbindung mit den positiven Stimmen der Praxisanwender spiegeln den Zuspruch an der Seminarreihe und die Wichtigkeit für den zyklischen fachlichen Austausch der Beteiligten der Brandschutzdienststellen wieder.

Ein kurzer Ausblick für die Veranstaltungsreihe in 2019 wurde ebenfalls gegeben, hier soll der Fokus auf das Brandschutzingenieurwesen gelegt werden. Die Fachdisziplin welche sich unter anderem mit Brandschutz- und Räumungssimulationen beschäftigt, erfährt immer mehr Zuspruch in der Fachwelt und wird künftig Bestandteil vieler Brandschutznachweise im Bereich von Sonderbauten sein. Diese müssen dann unweigerlich durch die Brandschutzdienstelle im Zuge Ihrer Beteiligung mit bewertet werden können.